von John Strelecky: Was müssten wir tun, um mehr Freude, weniger Stress und eine größere Zufriedenheit im Alltag zu erleben? Die Antwort kann sehr einfach sein und lediglich darin bestehen loszulassen.

Die Absicht, unserem Leben eine neue und positive Richtung zu geben, können wir durch wirksame Übungen unterstützen, die uns dabei helfen herauszufinden, welche neuen Dinge wir in unseren Alltag integrieren wollen. Häufig übersehen wir dabei allerdings etwas ebenso Hilfreiches: Und zwar, das zu erkennen, wovon wir uns in unserem Leben lösen wollen. Im Folgenden zeige ich drei Bereiche auf, in denen das Loslassen Ihnen helfen kann, ein großartiges Leben zu führen.

1. Besitz

Alles hat eine bestimmte Energie. Alles besteht aus Energie. Das ist wissenschaftlich belegt. Physische Dinge sind eigentlich Molekülansammlungen, die aus einer Ansammlung von Atomen bestehen, die sich wiederum aus Protonen, Neutronen, Elektronen und ziemlich viel leerem Raum zusammensetzen. Aufgrund der jeweiligen Anordnung all dieser Elemente sehen Gegenstände verschieden aus und fühlen sich unterschiedlich an. Auch die Anordnung von Gegenständen in unserem Leben kann dazu führen, dass wir uns anders fühlen. Denn in ihrem Kern bestehen sie alle aus Energie.

Wir spüren diese Energie. Wie fühlen Sie sich, wenn Sie zum Beispiel einen vollgestopften Schrank öffnen, in dem eine große Unordnung herrscht? Selbst wenn Sie es nicht genau beschreiben können, spüren Sie vielleicht eine gewisse Anspannung? Eine Art Beklemmung? Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass Schränke in Möbelgeschäften und anderen Einrichtungshäusern nie vollgestopft und unordentlich aussehen? Das ist deshalb nicht der Fall, weil Menschen sich unwohl fühlen, wenn sie angespannt sind oder eine gewisse Beklemmung empfinden. Sie wollen sich davon befreien, anstatt noch mehr davon zu kaufen.

Es kann überaus lohnend sein, diese Erkenntnis auf unser Leben zu übertragen. Denn wenn wir zulassen, dass unser persönliches Umfeld Anspannung, Stress und Unbehagen verursacht, begeben wir uns in eine Situation, aus der wir fast permanent flüchten wollen. Und wenn wir ständig das Gefühl haben, dass wir aus unserem Alltag flüchten wollen, ist das einem fantastischen Leben alles andere als zuträglich.

Es gibt viele unterschiedliche Strategien, um sich von Besitz zu trennen. Ich halte es generell gerne einfach, daher beschreibe ich hier zwei simple Strategien, die sehr leicht umsetzbar sind. Es empfiehlt sich, sie zusammen durchzuführen. Sobald Sie die beiden Strategien gelesen haben, werden Sie verstehen, warum es sinnvoll ist.

Bei der ersten Strategie geht es darum, die folgende persönliche Regel in Ihrem Leben einzuführen: Immer wenn etwas Neues ins Haus hineinkommt, muss auch etwas aussortiert werden. Dieses Prinzip habe ich zum ersten Mal zur Weihnachtszeit angewendet, als meine Tochter noch sehr klein war. Sie bekam die Aufgabe, einen Tag nach Weihnachten genauso viele Spielsachen auszusortieren wie sie geschenkt bekommen hatte. Die alten Spielsachen sollten etwa die gleiche Größe haben wie die neuen und wurden dann für einen guten Zweck gespendet. Wenn Sie dieses Prinzip auf eine ähnliche Weise in Ihrem Alltag umsetzen, sorgen Sie dafür, dass sich kein weiterer Kram ansammelt.

Die zweite Strategie hilft Ihnen, überschüssige Dinge loszuwerden, die bereits vorhanden sind. Auch sie lässt sich sehr einfach anwenden. Sortieren Sie noch heute zwei Dinge aus. Dabei kann es sich um alles Mögliche handeln. Um Kleidungsstücke, eine alte Zeitschrift, ein Paar Schuhe, das Sie schon seit über zwei Jahren nicht mehr getragen haben. Wählen Sie zwei Dinge aus, von denen Sie sich trennen. Sie können sie spenden, wenn Sie möchten. Sie können sie auch recyceln oder wegwerfen. Oder sie jemandem schenken. Egal was Sie damit machen, sie müssen aus dem Haus verschwinden und dürfen nicht vorübergehend in die Garage oder den Keller verfrachtet oder in einem anderen Schrank verstaut werden.

Sortieren Sie auch am nächsten Tag und danach 90 Tage lang jeweils zwei weitere Dinge aus. Das ist ein unglaublich befreiender Prozess. Kleiderschränke sind ein guter Ort, um damit anzufangen, weil so gut wie jeder ein paar Kleidungsstücke besitzt, die er nie trägt, aber auch nie aussortiert. Kleiderschränke sind auch deshalb großartig, weil sie wunderbar als Barometer für unser Leben insgesamt dienen können. Ein Schrank, in dem Platz ist, gehört in der Regel einem Menschen, der auch in seinem Leben Raum hat. Raum, um zu denken, um zu lesen, um über etwas nachzusinnen, um etwas zu erschaffen, um sich weiterzuentwickeln, um etwas zu lernen, um etwas mit anderen zu teilen … Ein solches Leben ist meistens ruhig, erholsam und weniger angespannt.

Wenn die 90 Tage vorbei sind, können Sie entweder mit dem Aussortieren weitermachen oder einfach all die Offenheit und den neuen Raum in Ihrem Leben genießen…

John P. Strelecky ist der Autor des Buches „Das Café am Rande der Welt“, welches in verschiedenen Ländern den ersten Platz auf den Bestsellerlisten erreichte. Zudem verfasste er die Buchreihe der Big Five for Life. Wenn Sie mehr über seine Bücher sowie darüber erfahren möchten, wie Sie Ihre Version eines fantastischen Lebens entdecken, können Sie die folgende Internetseite besuchen: www.jsandfriends.com

Die Fortsetzung dieses Artikels folgt in unserer nächsten Newsletterausgabe am 02. Oktober 2020.