…Sie können freudvolle Erfahrungen ganz leicht ausprobieren, indem Sie etwa ein interessantes YouTube-Video ansehen. Dafür müssen Sie nicht gleich am ersten Tag, an dem Sie die Idee haben, Ihre gesamten Ersparnisse investieren, um einen Blumenladen zu eröffnen. Stattdessen können Sie sich online ein Video über Blumendekorationen ansehen. Langweilt es Sie schon nach einer Minute? Oder macht es Ihnen Spaß zu beobachten, wie ein Blumenarrangement entsteht? Beide Ergebnisse geben Ihnen Hinweise darauf, was Ihnen wirklich Freude bereitet.

Wenn es Ihnen Spaß macht, sollten Sie jeden Tag ein paar Videos ansehen. Schon bald werden Sie so inspiriert davon sein, dass Sie das nächste Mal, wenn Sie auf einem Markt sind, wahrscheinlich ein paar Blumen kaufen werden, um ein Gesteck daraus anzufertigen. Ein paar Wochen später werden Sie wahrscheinlich noch mehr unterschiedliche Blumensorten kaufen und diese auf einzigartige Weise arrangieren. Es wird Ihnen immer mehr Spaß machen, und gleichzeitig wird die Bereitschaft Ihres Gehirns zunehmen, sich für die Dinge zu öffnen, die Ihnen Freude bereiten.

Vielleicht wird das erste Video über Blumenarrangements Sie aber auch langweilen. Hier kommt die Entschlossenheit ins Spiel. Es wäre leicht, an diesem Punkt einfach aufzugeben. Der Teil des Gehirns, der nach Sicherheit strebt, sucht nach Ausreden, um wieder genau das zu machen, was es tags zuvor getan hat. Allerdings kann es sein, dass die Gestaltung von Blumenarrangements gar nicht das eigentliche Problem ist. Vielleicht liegt es an der Machart des Videos oder an den verwendeten Blumensorten oder am gesamten Setting auf dem Bildschirm … Entschlossenheit ist die Bereitschaft, die Langeweile eine kurze Zeit lang auszuhalten. Wenn Sie nach zehn Videos von zehn verschiedenen Leuten immer noch eher gelangweilt oder genervt sind und es Ihnen keinen Spaß macht, kein Problem. Dies wäre ein guter Hinweis, dass es wahrscheinlich einen anderen Weg zu Ihrer Version von Freude gibt.

Wenn es Ihnen schwerfällt herauszufinden, was Ihnen Spaß macht, sollten Sie sich fragen, wie Sie den heutigen Tag verbringen würden, wenn es der letzte Tag Ihres Lebens wäre. Nehmen Sie an, Sie hätten nur noch heute und keinen Tag länger, danach wäre es vorbei. Halten Sie Ihre Antworten schriftlich fest. Ich bin noch niemanden begegnet, der seinen letzten Tag angesichts eines solchen Szenarios mit Dingen verbringen wollte, die ihm keine Freude machten.

Sehr gut. Mithilfe eines solchen Szenarios wird das Gehirn etwas ausgetrickst, sodass Sie eine Reihe von Anknüpfungspunkten erkennen können, um Ihre Fähigkeit zur Freude zu fördern und regelrecht in ein Programm einzutauchen, das Sie immer müheloser darauf zugreifen lässt. Danach geht es darum, erneut Dinge voller Entschlossenheit auszuprobieren. Tragen Sie jeden Tag fünf Minuten in Ihren Kalender ein, in denen Sie sich einer Sache widmen, die Ihnen Freude bereitet. Egal was das für Sie persönlich bedeutet. Am Ende Ihrer ersten „Woche der Freude“ halten Sie schriftlich fest, was Ihnen am besten gefallen hat. Was hat Ihnen am meisten Spaß gemacht? Ersetzen Sie Aktivitäten, die Ihnen nicht gefallen, mit Dingen, die Ihnen Freude bereiten.

In der zweiten Woche nehmen Sie sich täglich sechs Minuten Zeit. Nicht mehr. Lediglich sechs Minuten pro Tag. Am Ende der Woche ermitteln Sie mit demselben Prozess wieder, was Ihnen am besten gefallen hat und was nicht. Machen Sie auf diese Weise weiter, wobei Sie den Prozess nach der fünften Woche täglich durchführen sollten. Ersetzen Sie jeden Tag eine Minute voller freudloser Momente durch eine Minute mit etwas, das Ihnen Freude bringt.

Dieser Prozess hat eine unglaublich stärkende Wirkung und macht riesig Spaß. Eine gute Zeit, um ihn durchzuführen, ist unmittelbar vor dem Zubettgehen. Die Muster, welche Dinge Ihnen Spaß machen, erkennen Sie noch leichter, wenn Sie ein kleines Tagebuch führen, in dem Sie festhalten, was Sie hinzufügen und welche Dinge Sie ersetzen.

Ob Sie die Fähigkeit zur Freude schon bei Ihrer Geburt fließend beherrschten und sie nun wiedererlangen, ob Sie diese zum ersten Mal erlernen oder ob Sie lediglich jeden Tag mehr freudvolle Momente erleben möchten, mithilfe dieses einfachen Prozesses werden Sie in der Lage sein, das umzusetzen. Und aufgrund der Art und Weise, wie der Prozess sich entwickelt, wird das Gehirn allmählich vom Modus des Widerstands umschalten und nach solchen freudvollen Momenten streben. Es wird nicht länger darauf aus sein, alles so beizubehalten, wie es gerade ist. Vielmehr wird es sich aktiv alle möglichen Wege einfallen lassen, um Spaß und Freude künftig zu fördern.

Zu diesem Zeitpunkt beginnt das Spiel richtig Spaß zu machen. Denn all die freudvollen Momente in unserem Leben werden gespeichert. Sobald wir sie einmal erleben haben, bekommen sie einen exponentiellen Wert, da sie einen gewöhnlichen Moment in einen überaus freudvollen verwandeln können. Erst neulich habe ich das selbst erlebt, als ich meine Tochter zur Schule begleitete. Während sie ihr Fahrrad abstellte, erblickte ich eine Mutter und ihre kleine Tochter, die neben einem Baum standen. Die Tochter war etwa zwei Jahre alt und beobachtete ein Eichhörnchen in der Nähe. Als sie einen Schritt auf das Eichhörnchen zumachte, flitzte dieses rasch am Stamm des Baums hinauf, hielt dann aber auf halber Höhe inne und blickte von oben zu dem Mädchen hinunter. Die Kleine fand das so lustig, dass sie fröhlich zu lachen begann.

Bevor ich selbst Vater wurde, schenkte ich Kindern keine große Beachtung. Ich ignorierte sie zwar nicht, aber sie fielen mir auch nicht besonders auf. Sie waren einfach da, ich nahm sie und ihre Eltern wahr, aber damit hatte es sich dann auch. Eine Begebenheit, bei der die Tochter von irgendjemandem sich königlich über ein Eichhörnchen amüsierte, hätte mich wohl kaum tangiert.

Aber das war, bevor ich selbst Vater wurde. Mittlerweile bin ich seit vielen Jahren ein Vater, und in meinem Gedächtnis sind sehr viele freudvolle Momente gespeichert, in denen meine eigene kleine Tochter über etwas gelacht hat. Als ich die Szenerie mit dem Eichhörnchen beobachtete, triggerte das Lachen des kleinen Mädchens daher die freudvollen, in meinem Gedächtnis gespeicherten Momente, in denen meine eigene Tochter fröhlich gelacht hatte. Mir kamen unzählige wunderbare Erinnerungen an besonderen Momente in den Sinn, was mich wiederum mit großer Freude erfüllte.

Aus einem sonst eher gewöhnlichen Moment wurde dank der exponentiellen Kraft der Freude eine besondere Begebenheit. Ich wünsche Ihnen künftig viele wunderbare Momente, während Ihre eigene Reise der Freude weitergeht.

John Strelecky

John P. Strelecky ist der Autor des Buches „Das Café am Rande der Welt“, welches in verschiedenen Ländern den ersten Platz auf den Bestsellerlisten erreichte. Zudem verfasste er die Buchreihe der Big Five for Life. Wenn Sie mehr über seine Bücher sowie darüber erfahren möchten, wie Sie Ihre Version eines fantastischen Lebens entdecken, können Sie die folgende Internetseite besuchen: www.jsandfriends.com

Wenn Ihr gerne den ersten Teil des Artikels lesen möchtet, schreibt uns einfach eine E-Mail an office@jsandfriends.com. Wir freuen uns über Eure Nachricht!